Bewerbungstraining

Erfolgreich durch mein Bewerbungstraining –
Ich verhelfe Ihnen zu Souveränität und Ihr Ziel zu erreichen!

Sie haben ihr Abitur in der Tasche und wollen und müssen sich bewerben. Um ein duales Studium oder einen Ausbildungsplatz. Und stehen vor der großen Frage „Wie bewerbe ich mich richtig?“.

Jeder Erwachsene, der sich mit dem Thema Bewerben beschäftigt hat, weiß, dass es eine unglaublich schwierige und zeitaufwändige Sache ist, überzeugende Bewerbungsunterlagen zu erstellen. Der Lebenslauf ist „Pflicht“ – das Anschreiben die „Kür“. Und beides ist die Eintrittskarte zu einem Vorstellungsgespräch oder das Assessment-Center. Und die erste große Hürde ist genommen.

Der Lebenslauf – Ihr Leben auf „zwei Seiten“

Je älter man wird und je mehr berufliche Stationen sich im Laufe der Jahre angesammelt haben, desto länger wird der Lebenslauf. Für einen Abiturienten also eine noch relativ einfache Sache. Er enthält verschiedene Bausteine und ist chronologisch aufgebaut:

- Persönliche Angaben
- Schulausbildung
- Sprachkenntnisse
- Auslandserfahrung
- Praktika
- Hobbys und Engagement

Das Foto – „You never get a second chance, to make a first impression“

(Zitat von Will Rogers auf der Gedenktafel am Will Rogers Memorial Center)

Das Bewerbungsfoto hat einen großen Einfluss auf den allerersten Eindruck und spielt eine maßgeblich Rolle. Es visualisiert, wie Sie gesehen werden möchte und hinterlässt einen bleibenden Eindruck.

Das Anschreiben

Ist das Anschreiben gelungen, wird es große Beachtung und Anerkennung finden. Was den Personalleitern allerdings gefällt, ist auch eine Frage des Geschmacks. Es gibt jedoch einige Regeln, die immer gültig sind und eingehalten werden sollten.

Sie müssen keine intellektuelle Höchstleistung erbringen. Formulieren Sie, weshalb Sie das Unternehmen und die Aufgabe interessiert und was konkret für Sie spricht. Wer kurz, knapp und präzise formuliert, zeigt, dass er weiß, worauf es ankommt. Und seien Sie immer authentisch. Sie selbst. Die Aura der Authentizität schafft man in keinem Fall mit Floskeln und Worthülsen. Beweisen Sie also auf einer Seite, dass Sie sich selbst wirkungsvoll in Szene setzen können. Kann ich nicht – gibt’s nicht. Ich helfe Ihnen, ich bin Ihre Lektorin und mache das Feintuning.

Competitive Business Executive - Isolated

Das Vorstellungsgespräch

Ihre Bewerbungsunterlagen, also Lebenslauf und Anschreiben, liegen dem Personalleiter vor, Sie haben also die erste Hürde geschafft – und jetzt will er Sie persönlich kennenlernen. Auf viele Fragen kann man sich vorbereiten, aber auf welche müssen Sie sich einstellen? Ebenso brauchen aber auch Sie Fragen, denn damit dokumentieren Sie inhaltliche Vorbereitung, Interesse und Neugier. Als Personalberaterin habe ich unzählige sog. Interviews, d. h. Vorstellungsgespräche, geführt. Gern unterstütze ich Sie in der Vorbereitung auf dieses Vorstellungsgespräch.

Das Assessment-Center (AC)

Wer es schafft, zum AC eingeladen zu werden, darf mit Recht stolz auf sich sein. Das Assessment-Center erfolgt meist nach einem oder einer Runde von Vorstellungsgesprächen. Ziel ist es, die sozialen Kompetenzen und Soft Skills des Bewerbers zu ermitteln. Die Aufgabenstellungen im AC sind vielfältig. Ein Klassiker ist die Selbstpräsentation, die Postkorb-Übung und eine Case Study. Neben diesen Einzelaufgaben gibt es aber auch Gruppenarbeiten wie Planspiele oder Konstruktionsübungen (Bau eines Turmes oder einer Brücke aus Papier) und Gruppendiskussionen zu einem bestimmten Thema. Den sog. „Beobachtern“ ist bewusst, dass während des ganzen Tages ein immenser Druck auf den Bewerbern liegt.

Und wie bereitet man sich nun bestmöglich auf ein AC vor?

Ich empfehle, sich unbedingt auf ein AC vorzubereiten, aber auch gelassen an diesen besonderen Tag heranzugehen. Wie bei „normalen“ Vorstellungsgesprächen ist es wichtig, sich intensiv über das Unternehmen zu informieren. Zudem sollte man die unterschiedlichen AC-Testverfahren kennen, damit man nicht komplett ins kalte Wasser geworfen wird.

Die Selbstpräsentation kann man sehr gut zu Hause vorbereiten, gern gebe ich dazu vorab dann Hinweise und Empfehlungen bzw. können wir gemeinsam die Struktur und Inhalte erarbeiten.

Zeitrahmen für meine und Ihre Arbeit an diesen verschiedenen Aufgabenstellungen:

Modul 1:

Anschreiben und Lebenslauf
Ganz unkomplizierter Ablauf. Wir kommunizieren per E-Mail und Telefon.
Ihre Zeit der Vorbereitung: Kalkulieren Sie mindestens einen Tag ein, realistischerweise sogar zwei.
Mein Aufwand/Zeitrahmen: ca. zwei Stunden

Modul 2:

Persönliches Vorstellungsgespräch / Vorbereitung auf ein Telefoninterview,
das zunehmend von den Unternehmen für ein erstes Kennenlernen eingesetzt wird (z. B. bei einer Bewerbung um einen Praktikumsplatz).
Ich kann Sie durchaus nur per Telefon vorbereiten. Kommen Sie allerdings aus Hamburg, sollten wir uns zusammensetzen.
Mein Aufwand/Zeitrahmen: ca. zwei Stunden

Modul 3:

Assessment-Center
Vorbereiten und Erstellen der Selbstpräsentation.
Mein Aufwand/Zeitrahmen: ca. zwei bis drei Stunden

Für alle anderen Tests und Übungen kann ich Ihnen Hinweise und Empfehlungen geben, wirklich trainieren kann man diesen gesamten Tag nicht.

Nachfolgender Link dazu ist lesenswert und hilfreich:

http://www.absolventa.de/karriereguide/assessment-center